Verband der Deutschen Aussenwirtschaft

Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)
China: Deutsche Unternehmen erkunden E-Mobilität PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: c.rogler   
Montag, den 02. Januar 2017 um 20:57 Uhr

 

(AHK China) Obwohl chinesische Hersteller dank der großzügigen Subventionspolitik der chinesischen Zentralregierung im Bereich Elektromobilität Fortschritte bei der Technologieentwicklung gemacht haben und bereits eine vergleichsweise große Anzahl an Elektrofahrzeugen absetzen konnten, hat die bisherige Politik zu einem nur schwach ausgeprägten Wettbewerbsbewusstsein und einer geringen Innovationsfähigkeit bei chinesischen Unternehmen geführt. Das Know-how und die Technologien sind in vielen Bereichen noch nicht weit fortgeschritten, wodurch sich Marktchancen für deutsche Unternehmen eröffnen.

Zur Unterstützung deutscher Unternehmen beim Aufbau von Kooperationen und Handelsbeziehungen im Bereich der Elektromobilität in China führt die Deutsche Auslandshandelskammer Peking (AHK Greater China Beijing), gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, von April 2015 bis März 2017 das zweijährige Projekt „EMOChina“ durch.

Im Rahmen des Projektes wurde nun ein Leitfaden erstellt, der den Markt für Elektromobilität in China beschreibt und Empfehlungen für den Zugang zusammenfasst. Der Leitfaden beinhaltet neben Rahmenbedingungen, Markteintrittsvoraussetzungen und wichtigen Marktakteuren im Bereich der Elektromobilität in China auch konkrete Hinweise zum Schutz geistigen Eigentums.

 

Den Leitfaden finden Sie zum Download unter: http://china.ahk.de/fileadmin/ahk_china/Dokumente/Environment/EMOChina_Leitfaden_final.pdf

(Bild: Cornerstone/pixelio.de)

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 02. Januar 2017 um 21:00 Uhr