Verband der Deutschen Aussenwirtschaft

Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)
Kiel: Wärmespeicherkraftwerk mit europäischem Award ausgezeichnet PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: c.rogler   
Donnerstag, den 16. Februar 2017 um 21:39 Uhr

 

Berlin (gtai) - Die Stadt Kiel wird ab Herbst 2018 zur Heimat des modernsten und innovativsten Kraftwerks in Europa und somit voraussichtlich die CO²-Emissionen der Stadt um etwa 70 Prozent senken können. Ein Wärmespeicher sowie ein Elektrodenkessel stehen bereits. Im nächsten Bauabschnitt werden 20 Gasmotoren installiert, durch die das Küstenkraftwerk in der Lage sein wird flexibel auf die Anforderungen des Energiemarktes zu reagieren und Schwankungen im Energienetz kurzfristig auszugleichen.

Die Motoren sind in vier Blöcken zusammengefasst und können in weniger als fünf Minuten auf Volllast hochfahren. Durch eine Kraft-Wärme-Kopplung wird neben Energie auch Wärme erzeugt und bei niedrigerem Bedarf in einem 60 Meter hohen Kessel zwischengespeichert. Dieser bietet Platz für bis zu 30.000 Kubikmeter heißes Wasser und gewährleistet somit für acht Stunden die Versorgung von mehr als 70.000 Fernwärmekunden. Das neue Kraftwerk wird primär mit Erdgas betrieben und stellt für die Stadt Kiel durch seine hohe Effizienz einen bedeutenden Schritt in Richtung intelligenter Energie-Lösungen dar. Bereits in der Planungsphase wurde das Projekt mit einem „Top-100“-Siegel für eines der innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstandes und dem „COGEN Europe 2016 Recognition Award“ für Marktentwicklung ausgezeichnet.

Das Projekt wird durch den „Europäischen Fond für Strategische Investitionen“ gefördert, mit dessen Hilfe Mittel von privaten Investoren für strategisch wichtige Projekte mobilisiert werden. „Innovative Projekte wie dieses sind ein perfektes Beispiel dafür, wie der deutsche Mittelstand den Fortschritt in Bereichen wie Wirtschaftlichkeit, Reduktion von CO2-Emissionen und intelligenten Lösungen vorantreibt“, sagt Dr. Benno Bunse, Geschäftsführer von Germany Trade & Invest. „Dass ein solches Projekt vom Europäischen Fonds für strategische Investitionen als wichtig anerkannt wird, ist ein weiterer Beleg dafür. Der deutsche Mittelstand wird sicherlich auch in Zukunft neue Innovationen hervorbringen.“

(Bild: Karl-Heinz Liebisch/pixelio.de)

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 16. Februar 2017 um 21:42 Uhr